Mit dem Evangelium auf dem Weg


Für die Weggemeinschaften und das persönliche Nachdenken daheim finden Sie hier die Hinführung zum Evangelium vom 3. Sonntag im Jahreskreis

3. Sonntag im Jahreskreis (C), 23.01.2022, Lk 1,1-4; 4,14-21, Hinführung
Martin Lesky

Der Evangelist Lukas schickt als einziger Schreiber seinem Evangelium eine Art Vorwort voraus. Darin stellt er klar, dass er nicht der Einzige ist, der ein Evangelium geschrieben hat: „Schon viele haben es unternommen ..." Doch der Heidenchrist Lukas, vermutlich ein Arzt und ein persönlicher Freund des Apostels Paulus, will es ganz genau wissen. Er schreibt mit wissenschaftlicher Sorgfalt, ganz akribisch, wie es im Urtext heißt, für den hochverehrten Theophilus. Über Theophilus wissen wir leider wenig. Vermutlich war er ein hoher römischer Beamter in Antiochia, der ein angehender Christ war.
Im heutigen Evangelium schildert Lukas, wie es Jesus in seinem Heimatort Nazareth ergeht, als er dort „wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge" geht. Für gläubige Juden ist der Sabbat ausdrücklich ein von Gott gebotener heiliger Tag. Fester Bestandteil der Sabbat-Tradition ist der Besuch der örtlichen Synagoge. Der über zweistündige Hauptgottesdienst am Sabbatmorgen umfasst zahlreiche Gebete und Lesungen nach einer festen Ordnung. Dazu gehört auch, dass jeder männliche Jude über 13 Jahren zu den Vorlesern der vorgesehenen Heiligen Schriften gehören darf. Auch eine kurze Auslegung, eine Deutung des vorgetragenen Schriftwortes, ist jedem Vortragenden erlaubt, sofern er das möchte.
In Vers 17 wird Jesus vom Synagogendiener die Schriftrolle des Propheten Jesaja gereicht und Jesus liest die Stelle Jes 61,1-2 vor. Hier lesen wir in verdichteter Form, um was es Jesus geht: Befreiung von aller Unterdrückung, Überwindung aller Ungerechtigkeit, Begegnung auf Augenhöhe.
In Vers 20 heißt es dann: „Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich." Jesus setzt sich also. In diesem Falle bedeutet das konkret: Er nimmt die typische Position eines Lehrers ein. Er will und wird gleich etwas zur soeben gehörten Schriftlesung sagen. Stellen wir uns vor, was in diesem Augenblick in der Synagoge von Nazareth los ist. Man könnte eine Stecknadel fallen hören, so still ist es. Lukas steigert die Spannung noch, indem er diese Situation erzählerisch einfängt und formuliert: „Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet". Und dann kommt die kürzeste Predigt aus 11 Wörtern. „Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt."

Fragen zum Weiterdenken:
• Welche Stelle aus der Bibel würde ich gerne zitieren, um auszudrücken, um was es mir geht? Wie kann Gott heute noch durch mich sprechen?
• Wo kann ich auch heute noch, trotz Corona und rasanten Entwicklungen die Gnade Gottes erkennen?


Hinführungen der Weggemeinschaften - ein Projekt der Missionarischen Pastoral der Diözese Innsbruck

Wer die Hinführung wöchentlich per email als pdf zugeschickt bekommen möchte, melde sich bei martin.lesky@dibk.at

Gesamtübersicht der Hinführungen

Anschrift

Diözese Innsbruck
Msgr. Mag. Jakob Bürgler
Bischofsvikar für missionarische Pastoral
Domplatz 2
A-6020 Innsbruck

 

Öffnungszeiten Büro 
Mo-Mi 08:00 - 11:30 Uhr
Mi 13:30 - 16:00 Uhr
Tel.: 0512/2230 9603 

 

 

 

 

Instagram

Infoscreen

Suchen ...

... und finden

GEISTreich - Diözese Innsbruck  
ImpressumLinksammlungDatenschutzKontakt

powered by webEdition CMS